Dampfmaschine putzt sich heraus

historische Dampfmaschine

„Wat is ne Dampfmaschin?
Da stelln ma uns ma dumm und sagen, de Dampfmaschin ist eh großer, runder, schwarzer Raum. Und der große, runde, schwarze Raum, der hat zwei Löcher. Dat eine Loch, da kommt der Dampf rein und dat andere Loch, dat krieg ma später.“

(spricht Professor Bömmel in dem Film „Die Feuerzangenbowle“)

Zum Roßweiner Schul- und Heimatfest, am 4. und 5. Juli 2015 könnte auch Professor Bömmel die historische Dampfmaschine in Aktion bewundern, wenn er noch leben würde.

Zu der Zeit um 1900 waren diese Dampfmaschinen, mit einem Hoch- und einem Niederdruckzylinder und einer Leistung von 160 PS, eine der modernsten Kraft- und Antriebsmaschinen ihrer Zeit. Beeindruckend ist, wenn die Kolben der Dampfmaschine sich bewegen und sich das große Schwungrad mit einem Durchmesser von über 3 Meter dreht.

Die Roßweiner Dampfmaschine ist ein eindrucksvoller Zeitzeuge der industriellen Revolution. Sie kann an offenen Schautagen, wie am 4. und 5. Juli von 10 – 18 Uhr in Betrieb besichtigt werden. „Aber auch an anderen Terminen kann nach Anmeldung das Dampfmaschinen-Museum besichtigt werden. Hier befindet sich neben der Dampfmaschine eine mobile Lokomobile. Diese konnte andere Maschinen, wie zum Beispiel eine Dreschmaschine antreiben. Diese Lokomobile ist ebenso einsatzfähig und steht an Schautagen unter Dampf.“, meint der Vorsitzende des Dampfmaschinen-Vereins Dieter Kranz.

Einst arbeiteten allein in Roßwein 35 Dampfmaschinen. Heute staunen viele, wenn sie erfahren, dass Roßwein noch in den 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts 26.000 Menschen Arbeit boten. Dabei lebten in Roßwein selbst nur 8.000 Einwohner.

Diese jetzige Ausstellungs-Dampfmaschine trieb einstmals 66 Textilmaschinen und Webstühle der Firma Krondorf & Metzler an und wurde bis 1978 kommerziell betrieben.

Vielleicht würde sie heute noch ihre Arbeit tun, hätte sie nicht einen entscheidenden Nachteil: Ihr Wirkungsgrad mit gerade einmal 18 – 20% ist viel zu gering. Deshalb ersetzten nach und nach Elektromotoren diese alten und voll funktionsfähigen Maschinen.

Dieter Kranz erinnert sich noch genau, wie die Dampfmaschine vor der Restauration aussah, denn sie war in Vergessenheit geraten und der Zahn der Zeit nagte an ihr. Das Hochwasser im Jahre 2002 tat sein Übriges. Der Pegel in der Maschinenhalle stand auf 2,10 Meter und bedeckte die gesamte Anlage mit Schlamm und Unrat. Somit war von der historischen Anlage vieles defekt, verrostet und nur für Experten erkennbar.

Wer die Bilder von der Stillstandszeit kennt, konnte nicht glauben, dass die Dampfmaschine wieder auferstehen könnte. Die gesamte Anlage stand kurz vor ihrer Demontage. Doch noch rechtzeitig, im Jahre 2006 gründete sich der Dampfmaschinen-Verein Roßwein. So wurde die letzte Dampfmaschine in Roßwein gesichert und vertraglich vor der Verschrottung gerettet. Die Mitglieder des Dampfmaschinen-Vereins packten an. In unzähligen Stunden ihrer Freizeit restaurierten sie die Dampfmaschine und vollbrachten das Unmögliche. Im Juli 2010 konnte diese wieder in Betrieb genommen werden.

Höhepunkte sind immer die Tage, an denen die Dampfmaschine und die Lokomobile in Betrieb genommen werden und besichtigt werden können. Bei den Mitgliedern des Dampfmaschinen-Vereins kann sich bedankt werden, denn sie haben den stummen Zeitzeugen der hochentwickelten Ingenieurs- und Handwerkerkunst vor der Demontage gerettet und die Dampfmaschine somit für die nächsten Generationen bewahrt. Sie wurden sogar am 9. September 2012 mit dem Denkmalpreis des Landkreises Mittelsachsen ausgezeichnet.

von Hannelore Jost

Die Dampfmaschine Roßwein in Betrieb:

aus dem YouTube-Kanal von TheSteamer71

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *